spittaler.at
Aktuelles aus Spittal & Umgebung
  • Neue Portale bald online!
von Bernhard Poppernitsch am 21.07.2017 geschrieben
1.162 1

KASLAB´N Nockberge für den Bauherrenpreis nominiert

© privat/KK© privat/KK

23 Projekte aus insgesamt 82 Einreichungen österreichweit sind für den 50. ZV-Bauherrenpreis nominiert. Aus Kärnten mit dabei sind das Fernheizkraftwerk Klagenfurt (Architekturbüro Wetschko), die Kaslab'n Nockberge (Hohengasser Wirnsberger) und das magdas in Klagenfurt (murero_bresciano architekten).

© privat/KK© privat/KK

Die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs verleiht seit 1967 regelmäßig den Bauherrenpreis. Dieser Preis honoriert Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als BauherrIn oder AuftraggeberIn und MentorIn für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Es werden beispielhafte Projekte gesucht, bei denen die intensive Zusammenarbeit zwischen BauherrInnen und ArchitektInnen zu außergewo?hnlichen Lo?sungen gefu?hrt hat.

Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung an die Kärntner Architekten Sonja Hohengasser, Jürgen Wirnsberger (Kaslab´n Nockberge) und Reinhold Wetschko (Fernheizkraftwerk Klagenfurt) alle samt Lehrende im Studienbereich Bauingenieurwesen und Architektur an der FH Kärnten.

© privat/KK© privat/KK

Die KASLAB´N Nockberge
Die Kaslab´n Nockberge wurde im Dezember 2016 eröffnet und ist seither ein Mehrwert für die gesamte Region Millstätter See. Die Planung übernahmen in intensiver Zusammenarbeit mit den Bauherren die Architekten Sonja Hohengasser und Jürgen Wirnsberger. "Engagierte Bauern gründeten eine Genossenschaft um sich selbst bessere Lebensbedingungen (Milchpreis) zu schaffen und Qualitätsprodukte in und aus der Region zu erzeugen. Bürgerbeteiligung, Standort und die Aufgabe von Wissensvermittlung stehen im Zentrum des Konzeptes. Diese bäuerliche Kultur gibt dem Gebäude Form - bekannte Elemente werden neu interpretiert, dem "eigenen" Material Holz wieder vertraut und durch den Bau und die Käseproduktion die regionale Wertschöpfung gestärkt," so erklären Hohengasser und Wirnsberger den Grundgedanken des Projektes.

Im Jahr werden 90 Tonnen Käse zu hochwertigen Produkten wie Berg-, Bier-, Butter-, Heublumen-, und Ziegenschnittkäse verarbeitet. Durch die attraktive Gestaltung der Käserei hat sich die Kaslab´n zu einer touristischen Attraktion entwickelt und erfreut sich täglich an zahlreichen BesucherInnen.

© privat/KK© privat/KK

Fernheizkraftwerk Klagenfurt
Die Kesselzentrale im sanierten Fernheizwerk wird in der Architekturzeitung "architektur aktuell" unter dem Titel "Cooler Minimalismus zur Bekleidung heißer Öfen" hervorgehoben. Die Gestaltung der Anlage erfolgte durch den Klagenfurter Architekten Reinhold Wetschko. Die Klagenfurter Stadtwerke haben in den Umbau der Kesselzentrale 15 Millionen Euro investiert. Die Bauarbeiten wurden vergangenen November beendet. Herzstück der Anlage sind die drei 72 Tonnen schweren Kessel, in denen Wärme für rund 27.000 Abnehmer produziert wird.

Die Verleihung des Bauherrenpreises 2017 findet am Freitag, 17. November 2017, im Rahmen einer Festveranstaltung im Odeon Theater in Wien statt.

Quelle: © Birgit Wilpernig;

zur Übersicht
Diskussion
Johanna Kulterer

Natürlich drücken wir der Kaslabn die Daumen ,Johanna und Gerhard

Johanna Kulterer
19:36 - 21.07.2017
geschrieben auf www.radenthein.newsantworten