spittaler.at
Aktuelles aus Spittal & Umgebung
  • Neue Portale bald online!
von Felix Seher am 10.07.2017 geschrieben
312 0

Kostenlose Führungen am Naturlehrweg Gamsgrube

Kostenlose Führungen am Naturlehrweg Gamsgrube - © Alexander Müller© Alexander Müller

Kostenlose Führungen am Naturlehrweg Gamsgrube

Die Nationalparkverwaltung Kärnten bietet von Montag, den 10. Juli bis Freitag, den 15. September täglich um 11.00 Uhr kostenlose Führungen am Naturlehrweg Gamsgrube an.

Dieses Portal wird gesponsert von

Weissensee Schifffahrt - Familie Hans Winkler
Kostenlose Führungen am Naturlehrweg Gamsgrube - © Alexander Müller© Alexander Müller

Kostenlose Führungen am Naturlehrweg Gamsgrube

Den Naturlehrweg Gamsgrube erreicht man von der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe durch die Schatztunnel, in denen es Ausstellungen zu Wasser, Gold und Kristall gibt. Ohne größere Steigungen führt der Weg oberhalb des größten Gletschers der Ostalpen mit grandiosem Blick auf den Großglockner zur Gamsgrube. Nach dem Rastplatz am Wasserfallwinkel endet der Weg direkt am Gletscherrand.

Das südexponierte Kar ist sehr warm und trocken, sodass ein extrem kontinental geprägtes Lokalklima entsteht. Vor allem der Boden in der Gamsgrube ist eine Besonderheit im Alpengebiet. Seit dem Ende der Eiszeit haben sich hier bis zu drei Meter hohe Flugsandablagerungen gebildet, deren Feinsand von der leicht verwitterbaren Umgebung stammt. Ähnliche Verhältnisse kennt man nur von Spitzbergen, Island, Grönland und den Gebirgen Zentralasiens. Aufgrund dieser Lebensbedingungen hat sich in der Gamsgrube eine in den ganzen Ostalpen einzigartige Flora entwickelt. Hier wachsen Edelweiß, Alpenaster, Weißer Speik, Rudolph-Steinbrech, Silberwurz, Schwarze Edelraute oder das Alpen-Hornkraut.

Die eigentliche Besonderheit der Gamsgrube ist das Alpen-Breitschötchen, ein unscheinbarer Kreuzblütler, der weltweit nur an wenigen Stellen im Ostalpenraum vorkommt. Eine weitere, sehr seltene Pflanze ist das Kugelmoos. Auf Grund dieser ökologischen Einzigartigkeit ist die Gamsgrube ein Sonderschutzgebiet. Um die sensible Vegetation zu schützen, bittet der Nationalpark die Besucher, auf dem Weg zu bleiben (Wegegebot!). Am Panoramaweg geht es oberhalb des imposanten Gletscherstroms der Pasterze mitten hinein ins Herz des Nationalparks.

Pressekontakt

Nationalpark Hohe Tauern
Nationalparkverwaltung Kärnten
​Döllach 14
9843 Großkirchheim

Telefon: +43 4825 6161 812
E-Mail: elfriede.oberdorfer@ktn.gv.atwww.hohetauern.at

zur Übersicht
Diskussion

Wosnlos? Noch kein Kommentar? Sei der erste und gib deinen SENF dazu!